"Markus-Passion" von Johann Sebastian Bach

Konzert des Gutenberg-Kammerchores

Markus-Passion (BWV 247)
Fassung 1744 in einer neuen Rekonstruktion von Prof. Karl Böhmer, Mainz
(Welturaufführung !)

Jasmin Hörner, Sopran
Julien Freymuth, Altus
Georg Poplutz, Tenor
Christian Wagner, Bass
Thomas Stegmann, Sprecher

Gutenberg-Kammerchor
Neumeyer Consort
Leitung: Prof. Felix Koch

Mit der Johannes-Passion (1724) und der Matthäus-Passion (1727/29) hat Johann Sebastian Bach zwei überragende Beiträge zur Gattung der oratorischen Figuralpassion geliefert, die heute unumstritten zu den bedeutendsten Meisterwerken der Musikgeschichte zählen. Sicher belegt ist noch eine dritte Passionsvertonung Bachs – auf das Evangelium nach Markus (zwei weitere Passionen Bachs, die in seinem Nekrolog erwähnt werden, sind bis heute nicht nachweisbar).

Die Markus-Passion (BWV 247) erklang erstmals am Karfreitag 1731 in der Thomaskirche – als dritte Passion, die Bach für Leipzig geschrieben hatte. Der Notentext ist verloren, doch blieb von dieser Aufführung das komplette Libretto von Bachs Textdichter Picander erhalten. Da Bach diese Passion von Anfang an als Parodiewerk angelegt hat, d.h. in großen Teilen auf eigene ältere Werke zurückgreift und diese mit neuen Texten versieht, lassen sich einige Teile gesichert rekonstruieren.
Eine erste Fassung (als Passionskantate ohne Evangelium) wurde bereits 1964 vorgelegt von Diethard Hellmann, seit 1955 Kantor der Mainzer Christuskirche und 1973/74 Leiter des Collegium musicum der Universität Mainz.

250 Jahre lang konnten sich die zahlreichen Rekonstruktionsversuche für diese Passion nur auf das Libretto von 1731 stützen, bis die Musikwissenschaftlerin Tatjana Schabalina 2009 in der Russischen Nationalbibliothek in Sankt Petersburg das Libretto einer zweiten Aufführung aus dem Jahre 1744 entdeckte: Hier sind die ursprünglich sechs Arien der Passion um zwei zusätzliche Arien erweitert.
Und in dieser Version von 1744 wird die Bach’sche Markus-Passion hier in unserer aktuellen Aufführung zum ersten Mal rekonstruiert. Auf der Grundlage von Hellmanns Version wurde diese erweiterte Rekonstruktionsfassung durch den Mainzer Musikwissenschaftler Karl Böhmer eigens für unsere Ensembles erstellt.


Konzerte in

Wiesbaden-Schierstein
Kirche St. Christophorus, Samstag, 18. März 2017, 19:30 Uhr
Karten zu 15,- / 12,- / 10,- € über unser Online-Bestellformular

und in Frankfurt a. M.
Heilig-Geist-Kirche, Montag, 20. März 2017, 20:00 Uhr
Karten über den Kirchenmusikverein Frankfurt am Main e.V.